Villa 102: Wieder­belebung eines Denkmals

In direkter Nachbarschaft der KfW Stiftung und ihrer Stifterin, der KfW Bankengruppe, liegt das Architekturdenkmal von 1912, die Villa 102. Das Gebäude in der Bockenheimer Landstraße in Frankfurt erzählt eine bewegte Geschichte, zum Beispiel über das großbürgerliche Westend und jüdisches Leben in der Stadt, aber auch über Vertreibung und Enteignung während des Nationalsozialismus.


Nach wechselnder Nutzung in der Nachkriegszeit, unter anderem als beliebtes Frankfurter Literaturhaus, und jahrelangem Leerstand hat die KfW das Gebäude 2012 erworben und denkmalgerecht saniert. Als Plattform für Kultur und Dialog führt die KfW Stiftung die Tradition der Villa als offenes, gastliches Haus fort und macht sie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Frankfurt und des Rhein-Main-Gebiets wieder zugänglich. Dazu bietet sie Raum für gesellschaftlichen Diskurs und kreativen Austausch, z.B. bei Ausstellungen, Konzerten oder Veranstaltungen.



Bildnachweise:

01. Bild: Quelle: KfW, Urheber / Fotograf: Jens Steingässer